Kooperation mit den BBS

Die Kooperation zwischen der Pestalozzischule und den berufsbildenden Schulen (BBS) Goslar-Baßgeige / Seesen besteht seit vier Jahren.
Ausgebildete Sozialassistenten/tinnen kommen im Rahmen ihrer weiterführenden Erzieherausbildung einmal wöchentlich für drei Stunden in eine Klasse unserer Schule, wo sie im Rahmen des Stundenplans mitarbeiten und eigene Projektideen umsetzen. Thematische Schwerpunkte sind dabei z.B. künstlerisches Gestalten, Sportangebote, Leseförderung, Rollenspiel und musikalische Förderung.
Ziel dieser praktischen Ausbildung ist der Erwerb einer eigenverantwortlichen sozialpädagogischen Handlungskompetenz.
Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule bekommen durch die Auszubildenden zusätzliche Bezugspersonen, die oft aus einer anderen Perspektive (ohne Leistungsbeurteilung) eine besondere Beziehung zu unseren Kindern und Jugendlichen aufbauen. Dadurch wird das soziale Lernen im Schulleben gefördert.
Durch die Kooperation erhalten die beteiligten Lehrkräfte der Pestalozzischule in ihren Klassen sozialpädagogische Unterstützung von den Auszubildenden der BBS.

Betreuende Lehrkraft: Christoph Bratmann
Zeiten: Donnerstag von 10.25 Uhr bis 13.00 Uhr
Ort: Pestalozzischule Goslar
Förderschule Lernen
Heinrich-Pieper-Straße 1b
Tel.: 05321-18556
Anzahl der Unterrichtsstunden: 3 Unterrichtsstunden
Unterrichtsfach: Wahlpflichtangebot
Kurzbeschreibung des Inhalts und der Zielsetzung
Dieses Wahlpflichtangebot beinhaltet die aktive Mitgestaltung von Unterrichtsangeboten im Rahmen von AG`s sowie die Durchführung von Projekten mit Schülerinnen und Schülern der Pestalozzischule in Goslar. Thematische Schwerpunkte sind dabei z.B. Künstlerisches Gestalten, Sportangebote, Leseförderung, Rollenspiel und Musikalische Förderung.
Die Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule bedürfen aufgrund von Beeinträchtigungen beim schulischen Lernen sowie teilweise auch im sozialen Verhalten sonderpädagogischer Beschulung. Die Auszubildenden unterstützen die jeweiligen Lehrkräfte durch unterrichtsbegleitende Einzel- oder Kleingruppenbetreuung und haben nach Absprache auch die Möglichkeit eigene Angebote durchzuführen. Hiefür steht das gesamte Spektrum der FöL von der ersten bis zur neunten Jahrgangsstufe zur Verfügung. Dabei arbeitet immer ein/e Auszubildende/r mit einer Lehrkraft der Förderschule zusammen.
Durch den hohen Praxisanteil dieses Wahlpflichtangebots werden alle Kompetenzbereiche der Auszubildenden gefördert und sie erhalten einen umfangreichen Einblick in die sonderpädagogische Arbeit.
Bewertet werden die aktive Mitarbeit, die eigene Gestaltung und Durchführung von Unterrichtsbeiträgen sowie eine umfangreiche Abschlussdokumentation- und reflexion, welche in Form einer Präsentation erfolgt.

konzept_kooperation_-bbs-goslar.pdf

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Haftungsausschluss.