Honigbienen

Besuch bei den Schulbienen der BBS-Bassgeige

Am Montag, den 5. Oktober 2020 war es endlich soweit! Bei herrlichem Herbstsonnenschein durften 8 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b der Pestalozzischule nach wochenlanger Projektarbeit zur Honigbiene einen Unterrichtsgang zu einem außerschulischen Lernort unternehmen. Frau Anke Schneider, Lehrkraft der Berufsbildenden Schule Bassgeige, hatte sich freundlicherweise dazu bereit erklärt, uns die Arbeit mit den Schulbienen vorzustellen.

Zuerst bekam jeder von uns einen Imkeranzug und feste Handschuhe zum Schutz. Das Anziehen der Anzüge mit Hut und Handschuhen war sehr aufregend für uns. Mit der Ausrüstung fühlten wir uns vor Bienenstichen gut geschützt. Dann packte Frau Schneider einen Karren mit einem Smoker (der Rauch trockener Holzspäne und Blätter beruhigt die Bienen) und einem Gasanzünder. Gemeinsam gingen wir über eine große Wiese zu den beiden Bienenstöcken. Auf der Wiese wuchsen kleine Obstbäume und roter Klee. Beides dient den Bienen als Nahrungsquelle für den Honig. An den Bienenstöcken angekommen, stellten wir uns mit Abstand auf. Frau Schneider zündete mit dem Gasbrenner den Smoker an und Tim durfte den Handblasebalg bedienen. Vorsichtig hob Frau Schneider den Deckel eines Bienenstocks an, so dass wir durch eine Plexiglasscheibe in das Innere gucken konnten. Danach nahm Frau Schneider eine Wabe heraus. Da sich das Bienenvolk Anfang Oktober bereits in der Ruhephase befindet, blieben die Bienen ruhig und flogen wenig um uns herum. Frau Schneider erklärte uns wie die Bienen im Winter im Inneren des Stockes Wärme erzeugen und die Königin versorgen. Sie berichtete von der gefährlichen Varroamilbe, die ganze Bienenvölker befallen kann und zum Bienensterben führt.

Im Anschluss durften wir eine echte Honigwabe (Anschauungsmaterial) anfassen und uns ein verlassenes Wespennest angucken. Frau Schneider zeigte uns den Größenunterschied zwischen einer Honigbiene, einer Wespe, einer Hummel und einer Hornisse anhand von verstorbenen Insekten, die wir auf die Hand nehmen durften. Wir lernten, dass man mit einem Gänseflügel die Bienen behutsam von einer Wabe kehren kann und wozu ein Absperrgitter gut ist. Danach zogen wir die Schutzanzüge wieder aus und bekamen ein Glas Frühtracht-Honig vom besuchten Bienenvolk geschenkt. Der Honig wurde von drei Lehrkräften der BBS, die sich ehrenamtlich um die Schulbienen kümmern, geschleudert, abgefüllt und etikettiert.

Voller neuer Eindrücke kehrten wir in die Pestalozzischule zurück. Am nächsten Morgen probierten wir den cremigen Honig auf einer Scheibe Brot und waren uns schnell einig: Lecker!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schneider und der BBS Goslar für dieses tolle Erlebnis!

Aaron, Julian, Jasmin, Lara, Robin, Tim, Tiysir, Finn-Luca und Frau Schindler (Kl

GZ-Bericht vom 10.10.2020

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Haftungsausschluss.