Abschluss 2021

Abschlussfeier der Klassen 9 und 10 im Schuljahr 2020/21

Auch in diesem Jahr wurden die Abschlussfeierlichkeiten für die Klassen 9 und 10 der Pestalozzischule noch von den Corona-Beschränkungen geprägt. Nacheinander wurden die Klassen unter den vorgegebenen Hygienebestimmungen entlassen. Trotz allem wurden die Entlassungen feierlich gestaltet und hinterher traf man sich gemeinsam mit Eltern und Lehrkräften zu Kaffee und Kuchen, der von der Klasse 8 unter Federführung von Constanze Schindler gebacken worden war, in den Klassen.

Klasse 10

Die Schulleiterin Martina Schimmelmann verglich das bisherige – aber auch das zukünftige – Leben der Schüler in ihrer Ansprache vor den 12 Schülerinnen und Schülern, die alle ihren Hauptschulabschluss erreicht haben - als roten Faden mit Momenten vom mühsamen Erlernen der ersten Kulturtechniken bis hin zum Schulabschluss und darüber hinaus zur Findung von Lebenszielen. Sie wünschte den Abschlussschülerinnen und -schülern viele bleibende positive Erinnerungen an ihre Schulzeit und für die Zukunft Menschen, die einem als beratende Begleiter zur Seite stehen.

Landrat Thomas Brych übermittelte der Klasse ein Videogrußwort.

Die Klassenlehrerin Frau Jäger, die schon seit vielen Jahren die 10.Klassen führt, verspürt in diesem Jahr sogar einen Abschieds- und Trennungsschmerz, denn diese Klassengemeinschaft bewertete sie als vorbildlich mit guten friedlichen und freundschaftlichen Kontakten und dies sei nicht selbstverständlich, denn die Klasse wurde ja - wie jedes Jahr - völlig neu zusammengestellt. Frau Jäger betonte, dass sie jeden Tag voller Vorfreude auf ihre Klasse in die Schule gegangen sei.

In einer eingespielten kurzweiligen Video-Befragung durch Frau Jäger nahm die Klasse Stellung zu einigen Fragen unter dem Motto „Schule unter Pandemie-Bedingungen“. Die Schülerinnen und Schüler bezogen Stellung zu verschiedenen Fragen wie beispielsweise:

„Wie fühlst du dich bei dem Gedanken, dass deine Schulzeit zu Ende geht?“

„Wie beurteilst du deine Klassengemeinschaft?“

„Was hat dich belastet und was hat dich erfreut?“

Der Grundtenor stimmt mit der Einschätzung der Klassenlehrerin überein:

Einerseits freut es die Schülerinnen und Schüler, dass der Hauptschulabschluss geschafft wurde, aber anderseits bedauern sie auch, dass die Zeit der gemeinsamen freundschaftlichen Begegnungen zu Ende geht. Es habe ein guter Zusammenhalt in der Klasse gegeben, man sei respektvoll miteinander umgegangen und keiner wurde ausgegrenzt. Sie bedauern jedoch, dass unter den gegebenen Bedingungen der Pandemie keine gemeinsamen Aktivitäten wie Klassenfahrten und Ausflüge haben stattfinden können.

Anschließend wurden noch Dilara und Marlene für ihr vorbildliches Verhalten zum Wohle der Klasse und der Schule durch die stellvertretende Schulleiterin Katrin Kersten in ihrer Funktion als Fördervereinsvorsitzende mit einem Gutschein geehrt. Auch Frau Basel als langjährige Schulelternratsvorsitende wurde für ihr großes Engagement, insbesondere für den Erhalt der Schule, durch einen Blumenstrauß geehrt.

Zu den Zeugnissen gab es noch einen symbolischen roten Faden und die bewerteten Lesetagebücher.

Den Abschluss der Feierstunde gestaltete die Klasse 6 mit einem Schulrapsong.

Klasse 9

Auch in der Feierstunde für die Klasse 9 - hier erreichten alle 10 Schülerinnen und Schüler den Förderschulabschluss - griff Schulleiterin Martina Schimmelmann wieder den Gedanken des roten Lebensfadens auf. Da jedoch die Klassenlehrerin Frau Jedenak krankheitsbedingt ausgefallen war, übernahm Frau Schimmelmann hier die Aufgabe, den Schülern einige Zukunftsgedanken mit auf den Weg zu geben.

Sie wählte dazu ihre eigene Erinnerungsschatzkiste als Anknüpfungspunkt; Erinnerungen als bleibende Momente eines spannenden erfüllten Lebens. Diesen Gedanken versuchten sie den Schülerinnen und Schülern an Hand von Beispielen aus ihrem eigenen Leben zu verdeutlichen, seien es Momente der Erinnerung an die eigenen Kinder oder beispielsweise an kreative Hobbys, die einen Menschen ausfüllen und seinen Horizont erweitern.

Frau Schimmelmann bedauerte, dass wegen der Pandemie leider keine Schülerbetriebspraktika für die Klasse durchgeführt werden konnten.

Im Anschluss hielt der stellvertretende Klassensprecher Amar eine souveräne emotionale Abschiedsrede, in der er sich für die helfende Unterstützung durch Frau Jedenak und Frau Schimmelmann bedankte.

Frau Kersten präsentierte schließlich noch in einer Fotoshow viele alte Fotos aus dem Schulleben der Abschlussschülerinnen und -schüler.

Durch den Schulförderverein wurde Michelle für ihr vorbildliches Verhalten geehrt.

Auch hier bildete ein Schulraplied der Klasse 6 den Abschluss einer gelungenen festlichen Veranstaltung.

GZ-Bericht vom 02.07.2021

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Haftungsausschluss.