Wettbewerb "Goslarhalle"

Sie sind hier: Pestalozzischule Goslar » Projekte » Wettbewerb "Goslarhalle"

Geschichtswettbewerb

Präsentation

Präsentation

Projektinfos zu unserem Beitrag (siehe Präsentation)
zum Geschichtswettbewerb der Klöber-Stiftung

Unser Thema: Goslarhalle:
Wer: 17 Zehntklässler und unsere GSW-Lehrerin
Dauer: Ca. 16 Doppelstunden GSW (Schwerpunkt Fach Geschichte)

Beteiligte Einrichtungen/ Personen:
 Frau V. – Zeitzeugin
 Verein Spurensuche
 Herr Brand - Bauamt
 Polizeiinspektion Goslar
 Stadtbücherei Goslar
 Stadtarchiv Goslar
 Oberbürgermeister Dr. Junk

Vorhandenes Material der Schule:
 Goslarsche Zeitung: Sonderveröffentlichung „Ein Jahrhundert Goslar“ vom 1.4.2000, sowie aktuelle Artikel
 Dr. Heidi Roch: Das Odeon - unser Theater, Verlag Goslarsche Zeitung, ohne Erscheinungsjahr
 Internet

Ausblick: Materialpool stellen wir den nachfolgenden Klassen digital und als Arbeitsmappe zur Verfügung.
Das Ergebnis des Wettbewerbes wird voraussichtlich im Juni bekannt gegeben. Bitte Daumen drücken!

Wettbewerbsteilnahme aus Schülersicht:
Das haben wir gelernt:
 Jede Menge über die Goslarhalle
Das war einfach:
 Passantenbefragung, Vor-Ort-Besichtigung, Besuch des Stadtarchivs
Das war schwer:
 Arbeit an den PCs, wenn sie nicht richtig funktionierten
 Teilweise Internetrecherchen
 Zeichnen der Karten

Fazit: Wir, alle Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 10, würden die Teilnahme am Wettbewerb weiter-empfehlen.

Wettbewerbsteilnahme aus Lehrersicht:
- sehr hohe Motivation der Klasse durch den „Spurensucherfaktor“
- hoher Wissenszuwachs (über Goslar und die Vergangenheit als Reichsbauernstadt)
- Einüben vielfältiger Fähigkeiten
(z.B. Telefonate führen, Emails schreiben, Befragungen durchführen, PPPs erstellen, im Internet recherchieren)
- kritisches Hinterfragen (z.B. NS-Zeit bei der Zeitzeugenbefragung, Internetrecherche)
- große Unterstützung bei der Recherchearbeit aller beteiligten Personen / Institutionen (DANKE!)
- PCs im Computerraum arbeiteten unzuverlässig, bereits Geschriebenes „ging verloren“
- viele Vorgaben und Hilfen waren notwendig.

Zeitzeugenbefragung

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Haftungsausschluss.