Bericht 4

Sie sind hier: Pestalozzischule Goslar » Die Schule » Zukunft der Schule

GZ-Bericht vom 20.12.2017

2018 ist auf keinen Fall Schluss
Neue Situation: Bis Sommer will der Landkreis als Schulträger den Kurs abstecken
Irgendwann in der Diskussion erhob sich Dr. Frank Schober in den vorderen Reihen von seinem Sitz und fragte in die auch mit etlichen Kreistagsabgeordneten gut gefüllte Runde: "Wer will denn die Schule nicht haben?" Als kein Finger nach oben ging, konstatierte der CDU-Mann nur kurz und knapp: "Na, dann ist das doch geklärt."
Dass sich die Angelegenheit allerdings vielleicht doch ein wenig schwieriger gestalten könnte, zeigte gleich nachfolgend die Wortmeldung von Förderschulrektor Stefan Scherr. Der Leiter der Seesener Sehusa-Schule mahnte, den Blick nicht nur auf Goslar und die Pestalozzi-Schule zu richten, sondern "bei aller Emotionalität sorgsam die Fakten zu prüfen" und die "Besonderheiten des Landkreises" im Auge zu behalten. Die zwei Systeme Förderschule und Inklusion parallel da waren sich an diesem späten Nachmittag alle einig sollten bleiben. Die Frage bleibt: Welche Lösung macht konkret am meisten Sinn?
Hannover legt vor
Antworten auf diese Frage und zur Zukunft der Pestalozzi-Förderschule Lernen sollen "hoffentlich noch vor der Sommerpause 2018" auf dem Tisch liegen, erklärte Erste Kreisrätin Regine Körner. Die Schule wie ursprünglich geplant im Sommer 2018 zu schließen, funktioniere allein schon aus Zeitgründen nicht mehr. Nach dem Jahreswechsel soll intensiv beraten werden, welcher Kurs einzuschlagen sei. In dieser Hinsicht gibt letztlich Hannover die Richtung vor.
Nach dem Regierungswechsel von Rot-Grün auf Rot-Schwarz haben auch die Förderschulen Lernen wieder bessere Karten. Sie sollten eigentlich bis 2022 auslaufen. Jetzt gibt es laut Dr. Alexander Saipa (SPD) eine Verlängerung bis 2028 so sehe es der Koalitionsvertrag vor, erklärte der Landtagsabgeordnete. Dazu müssten ein regionales Inklusionskonzept sowie ein schulisches Konzept erarbeitet und ein Antrag durch den Schulträger gestellt werden. Aber wie Körner mahnte, gestand auch er ein: "Ein Koalitionsvertrag ist noch kein Gesetz." Und dennoch hieß es von seiner Seite: "Wir wollen die Förderschule Lernen anders anpacken." Einen fünften Jahrgang 2017 schon nicht mehr eingeschult sollte es aber 2018 wieder geben. fh

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Haftungsausschluss.